»

Samstag, 20. Oktober 2012

Gutes Frauchen? Schlechtes Frauchen?

Gerade in einer (ich denke) bekannten Frauenzeitschrift einen Artikel entdeckt zum Thema "Good Wifes". 
Hausfrauen die sich hauptsächlich ihrem Leben als Ehefrau verschrieben haben und ihren Mann unterstützen. 
Und werden dafür ziemlich kritisiert. Grundtenor: Ohgottohgott, wo ist die Emanzipation hin? Die Frauen reglementieren sich zu sehr. Wie kann man stolz darauf sein zu kochen, backen und den Rasen pflegen zu können?

Aha...
Gut, mag man, oder frau, halten wie sie will.
Ich hätte für mich gern eine Mischung, aber die ist derzeit eben auch nicht gegeben. Ich bin arbeitslos und habe daher auch die Zeit mich ausgiebig mit dem Haushalt zu beschäftigen, mit Hobbies, mit meinem Männe. Und in zu unterstützen. Und ich tue es so gern. Und arbeitslos, oder Hausfrau sein bedeutet ja nun auch ganz und gar nicht, dass man nicht arbeitet. Zumal ich dann nebenbei noch für meine Oma, welche das nicht mehr gut allein kann, die Wohnung putze und den Flur und auch bei den Nachbarn wöchentlich aushelfe. (3 mal die Woche putzen bei Schwiegermutter in spe ist ja wieder vorbei. Zum Teil leider, zum Teil gottseidank. Das wäre was für den "anderen" Blog.)
Und ich bin überhaupt stolz darauf, dass ich das so schaffe (wieso genau wäre aber auch eindeutig etwas für den "anderen" Blog.) 
Jedenfalls würde ich niemals auf eine Frau herabblicken die das für sich so entschieden hat und deren Lebensmuster das ist, wenn sie es gern tut ist das doch genau richtig. Genau so wenig würde ich über die andere Seite schimpfen. Jede wie es am besten für sie passt und sie glücklich macht.
Sah die Artikelschreiberin anders. Nun gut.

Okay, worauf wollte ich eigentlich hinaus?
Ahja. Der Text gut und schön, aber dann war noch ein Test eingefügt, ob man eine "Good wife" oder "Bad Wife" sein.
Wir erinnern uns? Laut Artikel ist "Good Wife" sein ja nicht so erstrebenswert für eine emanzipierte Frau.
Nun also der Test:

Good Wife

  • Brazilian Waxing gehört auch im Winter zu ihrer Beauty Routine.
  • Alkohol ist tabu, damit Sie den Liebsten jederzeit von der Party nach Hause fahren können.
  • Fremdflirts sind nur aus rein taktischen Gründen mit seinem Boss erlaubt.
  • Backen ist ihre große Leidenschaft.
  • Seine Schwester ist ihre beste Freundin.
  • Heimlichkeiten gibt es nicht - bis auf Ihr Sparschwein für sein WM-Ticket.
Bad Wife
  • Sie schlafen vorm Fernseher ein, während seine Lieblingsmannschaft spielt.
  • Ihre High Heels sind Ihnen wichtiger als die Tatsache, dass Sie ihn darin um 10 Zentimeter überragen
  • Sie sparen auf eine coole Acne-Jacke. Für sich selbst.
  • Die Nummer seiner Mama haben sie nicht im Handy gespeichert.
  • Ihr Mann muss sie mindestens einmal im Monat sturzbetrunken ins Bett tragen.
  • Sie flirten seinen besten Kumpel an.
Aha. Ahja.
Also, wenn "Good Wife" nicht erstrebenswert ist, müsste es ja im Umkehrschluss die "Bad Wife" sein.
Okay, mhm mhm.
WTF???

Ich find jetzt auch nicht alles der "Good Wife" Liste super pralle (hey, ich trink schon gern mal n Glässchen, wenns mir schmeck ;-)), aber ansonsten... Ich soll also 'n absolutes Egoschwein sein und am besten meine Bedürfnisse immer über die meines Mannes stellen und ich bin ja quasi sowieso viel wichtiger als er und seine Wünsche.
Ja toffte. Super Basis für ne Partnerschaft würd ich mal sagen. Findet jeder Mann bestimmt total toll und spannend... so höchstens 9 Monate lang.
Und übrigens Akne kannte ich jetzt nur im Gesicht, nicht als Jacke, dass mal dazu.

Ja, okay, bin ich halt noch verkorkster als ich eh schon dachte. Was solls. 
Ich geh dann jetzt mal backen.

LG, Honigmädchen


Kommentare:

Koelschgirl hat gesagt…

Solche Artikel sind mit der Grund, warum ich Frauenzeitschriften wenn überhaupt nur beim Friseur oder beim Arzt in die Hand nehme. Mich nervt dieses "Frau hat so und so zu sein, damit...", "in einer Partnerschaft muss es so und so laufen, sonst..."

Ich dachte übrigens immer, dass Emanzipation eben auch bedeutet, dass Frau die freie Entscheidung hat, wie sie ihr Leben gestalten will, egal ob als Hausfrau oder Karrieremensch. Stattdessen sehe ich oft, dass die Frauen, die sich als Kämpferinnen für die Emanzipation sehen, Frauen einfach nur ein anderes Extrem aufdrücken wollen. Das kann's doch auch nicht sein?

Aktuell finde ich z.B. diese ganze Aufregen über das rosa Ü-Ei ja einfach nur albern. Es bestätigt mich aber auch in meiner Meinung, dass das Thema Emanzipation, wie es von "Feministinnen" wie einer Alice Schwarzer angegangen wird, eben nichts mit echter Emanzipation zu tun hat.

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

Dankeschön Koelschgirl!
Super ausgedrückt und genau das was ich auch empfinde.

Ich bekomme diese eine wöchentlich geschenkt und manchmal stehen sogar interessante Sachen drin. Aber eben auch vieles... nunja...

Alice Schwarzer mochte ich auch noch nie. Erinnere mich da an dieses Gespräch im Fernsehen, bei dem sie aus Verona Feldbusch traf und ich fand Verona da mal richtig super, die hats ihr gegeben. Hah. (Auch wenn die sonst ebenfalls nicht so meins ist.)

Und das mit dem Ü-Ei... Ich hatte irgendwo mal so n Artikel dazu gelesen und die Kommentare und hab n Kommentar abgegeben, ob man eigentlich aus allem so ein Drama machen muss und ich so n Ü-Ei haben will. Woho, wurd sich da aufgeregt.
Das selbe gabs auch schonmal, als es Baumaschinene, etc in rosa gab. Oder mit rosa Elektronik-Kram in einer extra Frauenecke in einem Kaufhaus.

Vielleicht brauchen wir keine Emanzipation. Wir brauchen die Freiheit und die Akzeptanz das zu tun, was wir wollen und uns gut tut (solange es keinen anderen negativ betrifft).
Aber an Akzeptanz hats der Menschheit ja schon immer gefehlt...

Sam hat gesagt…

Ich wollte jetzt so einiges schreiben, allerdings hat das Kölschgirl das Meiste davon schon gesagt. Und doppelt muss ja nicht...

Man stelle sich nur mal vor jede Frau würde sich Wort für Wort daran halten und sich in diese Form pressen lassen - dann hätten wir eine farblose Armee von Blödchen auf HighHeels. Oder schlimmer.

Das Weibchen hat so zu sein wie es sich wohl fühlt und womit es glücklich ist. Dann findet das das Männchen ganz automatisch gut und alles ist gut. Es könnte so einfach sein ;D

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

Jaaa, genau Sam!
(Mist, wieso ist das nur leider immer ein "könnte"? ;-))