»

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Tag 1, Teil 2 - Ankunft und Weiterfahrt

10 Uhr unserer Zeit sollten wir dann in Newcastle upon Tyne ankommen.
Die Zeit passte in etwa. Die Zeit wann man wieder das Autodeck betreten durfte verschob sich vorher allerdings etwas. Daher wussten wir nun, dass wir auf der Rückfahrt nicht mehr direkt dort vor der Tür warten würden *Luft zu fächel*

Wunderschönes Wetter. Recht warm, ein Pullover ohne Jacke reichte. Blauer Himmel mit Schäfchenwolken. 
Wir machten uns sofort auf den Weg. Bis nach Stirling sollte es heute gehen. Dort hatten wir unseren ersten Campingplatz im Vorfeld im Internet ausgesucht.
Vorher sollte es noch Richtung Hadrian`s Wall gehen. Daher machten wir einen Abstecher Richtung Hexham. Ein wunderschönes kleines Städtchen , dass uns gleich begeisterte.
Bei der Fahrt durch die Innenstadt blieben wir quasi gleich hängen, stellten das Auto ab, bummelten ein wenig die Hauptstraße entlang und gingen dann in ein Cafe. 
Der Troll war hin und weg wie freundlich wir behandelt wurden. Ich war hin und weg von den Leckereien die es gab.
Wenn wir schon hier sind, dachten wir uns, dann muss es auch gleich was typisches sein.
Also gab es Scones mit Butter, Clotted Cream und Marmelade und dazu schwarzen Tee. 
Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen. Wir haben noch öfter auf dieser Reise Scones gegessen, aber nirgendwo waren sie so gut, wie in diesem Cafe.




Beim verlassen von Hexham fiel uns ein Friedhof auf und da ich Friedhöfe sehr gerne mag (und die in Groß Britannien sich von unseren unterscheiden) hielten wir an um ihn uns anzusehen.















Auf dem weiteren Weg nach Alnwick und zum Alnwick Castle (der Hadrian`s Wall wurde nun doch erst einmal links liegen gelassen, da wir doch glaubten auf der Rückfahrt dafür noch genug Zeit zu haben) fiel uns in Ich-habe-keine-Ahnung-mehr-welcher-Stadt bei der Überfahrt einer Brücke eine weitere schöne Brücke auf. Auch hier wurde wieder angehalten und die Brücke rauf und runter spaziert (das Wetter war schließlich toll und wir hatten ja noch massig Zeit um unsere restlichen Tagespläne zu verwirklichen).













Und auf dem Rückweg zum Auto gab es wieder einen, diesmal noch älteren (Grabsteine aus dem 18ten und 19ten Jahrhundert), Friedhof.
















Da das nun doch schon so viele Bilder waren, folgt Alnwick Castle morgen.
Heute enden wir dann einfach nur mit 3 Bildern von der Fahrt dahin.

Schöne Landschaft und - Schafe!

Big Brother ist halt überall :-) 
Überall kleine Steinmäuerchen und Campingplätze


 LG, Honigmädchen



Kommentare:

Meagan hat gesagt…

Friedhöfe, je älter desto besser. Da könnte ich stundenlang drauf rumwandern und die Inschriften lesen.
Danke für die Fotos!

Merle.. hat gesagt…

Geht mir genauso. Da sind doch bestimmt uralte Grabsteine bei. Hast Du mal geschaut welche Jahre draufstehen? Das würde mich jetzt echt interessieren. Faszinierend ;o)

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

Meagan: Geht mir genauso. Neue können auch schön sein und auch die besuche ich nicht ungerne. Aber ganz alte... die haben eine ganz besondere Atmosphäre.

Merle: Ja habe nach den Jahren geschaut. Es gab einige die Ende des 18ten Jahrhunderts anfingen und dann gingen die weiter bis zum Ende des 19ten Jahrhunderts. Der zum beispiel mit der geflügelten Sanduhr, da starb einer 1795, der nächste 1805. Wenn ich den einen richtig entziffert habe, war da das Jahr 1706 als Sterbejahr angegeben.
Eh ganz interessante Steine, die teilweise ganze Familien aufführten und die nicht immer chronologisch. Sondern nachdem wie die Familienzugehörigkeit war und wer der ältere und jüngere Sohn war, auch wenn der jüngere früher starb, steht er erst nach dem anderen darauf.
Hätte ja gerne Papier und Wachsmalkreide gehabt muss ich gestehen... ;-)

cucuracha hat gesagt…

alte friedhöfe finde ich auch klasse, da fehlte nur noch der nebel *lach*

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

Ooooh, cucuracha, Nebel das wärs wirklich gewesen. Aber weißt du was das schlimmste ist? An dem einen Tag war Nebel und es wurd schon langsam dunkel. Nur wir waren so lang unterwegs und es war so am regnen, dass der Troll keine Lust hatte, diesen Friedhof auch noch zu besuchen.