»

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Tag 2, Teil 1 - Unser Zeltplatz

Kaffeeduft steigt mir in die Nase. Der Troll hat schon Kaffee für uns gemacht. Ich hatte geschlafen wie ein Stein und fühl mich ausgeruht. 

Der erste Morgen. Das erste Frühstück das zumindest zum Teil schottisch war. Der Troll hatte Brötchen bestellt, echte schottische Rolls. 
Das kann man nämlich, in der Rezeption für den Folgetag Brötchen, Milch und Zeitung bestellen, wenn man mag. 
Brötchen wie man sie bei uns kennt, sucht man nämlich vergebens, auch unser Brot. Alles ist weich.
Über den Bergen stand der Nebel und es regnete.
Trotzdem war die Laune super.

Unser Campingplatz hieß Witches Craig.

Allein vom Namen her war das schon genau das richtige für mich.
Außerdem liegt Stirling sehr neutral und ermöglichte uns so quasi in alle Richtungen Ausflüge zu machen, wenn wir das wollten (die ursprüngliche Planung sah so etwas auch mehr vor).
Und zudem war die Lage des Platzes selbst wirklich traumhaft schön.
Auch wenn der letzte Platz ebenfalls sehr schön war, hier war ich sofort verzaubert.
Der Platz liegt genau an den Ochil Hills und das William Wallace Monument ragt in nicht all zu weiter Ferne auf. 
Zudem wird der Platz von Weiden gesäumt. Unsere Zeltwiese lag genau an so einer Weide und wir bauten unser Zelt nahe am Zaun auf, so dass ich Nachts die Schafe hören konnte. Beruhigung pur.

In der Mitte/hinten im Nebel ist das Wallace Monument zu erkennen.

Genau hinter mir befanden sich die Waschräume.

Das links auf dem Bild ist der Besucherparkplatz.

Blick aus unserem Zelt.

Links die Rezeption. Und mein Troll hat die Rolls in der Hand.

Die Rezeptionszeiten enden Abends um 20 Uhr. Genau dann schließt auch die Schranke, welche sich vorher automatisch öffnete. 
Damit man aber dennoch auch zu späterer Stunde noch auf den Platz kommt, erhält man beim einchecken einen Code.
Ja, Codes waren da sehr beliebt.
Denn auch die Wasch-Toilettenräume waren (immer) nur mit einem Code aus Ziffern und Buchstaben zu öffnen. 
Das Gebäude das die Wasch- und Toilettenräume enthält liegt direkt hinter den Schranken. Ebenfalls in diesem Gebäude untergebracht sind ein Waschraum, in dem Waschmaschinen und Trockner für ein paar Pfund zur Verfügung stehen und ein Spülraum (der einzige Raum ohne Codeschloss).
Alles war sehr sauber und die Stunde die die jeweiligen Räume jeden Tag wegen Säuberung geschlossen blieben wurde auch wirklich ausgiebig dafür genutzt.
Außerdem gab es neben den Duschen einen Eimer samt Mopp und ein Schild mit der Bitte diesen auch nach jedem Duschen zu benutzen.
Es gibt eine Fön und zwei Steckdosen, die aber jeweils nur funktionieren, wenn man in einen kleinen unscheinbaren Kasten 20 Pence einwirft (das muss ja auch erstmal wissen), außerdem eine ausklappbare Wickelkommode und eine Babybadewanne.

Was auch noch interessant war, vor allem für den Troll: der Platz hat WiFi.

Unser Zelt nach dem Aufstehen. Noch ein wenig wackelig vertaut :-)
Erstmal Frühstück.

Hunde sind auf dem Platz erlaubt, müssen aber an der Leine geführt werden. Hinter unserer Zeltwiese (es gibt mehrere kleinere auf denen man sein Zelt aufstellen kann) befand sich der Hunde-Ausführ-Weg, zu dem man durch ein kleines Tor kam. 
Nach dem Frühstück wollte ich den unbedingt erkunden, denn ich wollte gern dahinter in den Wald.
Leider hatte ich keine Kamera dabei. 
Erst nach rechts bis zu einem halb verfallenen Steinmäuerchen, dahinter die Schafe.
Dann wieder herunter und nach links, einem Trampelpfad folgen. Links von mir eine weitere Weide, rechts der Wald und dann - ein Reh. Wir waren beide glaube ich gleich erschrocken und haben uns eine Weile nur angestarrt, bis es dann davon lief.
Dann zurück und ein wenig in den Wald hinein geklettert, denn ich bin ja schon am Fuß der Berge.
Und die ganze Zeit der prasselnde Regen und die dicke, große Jacke vom Troll, die ich mir übergeworfen hatte und in der ich mir vorkam, wie ein spielendes Kind.
Währenddessen hatte der Troll dafür gesorgt, dass unser Zelt nun wirklich stabil stand und sich mit einer weiteren Tasse Kaffee in eine der zwei kleinen Unterstände gesetzt.

Nach einem Mittagessen ging es dann weiter zum Wallace Monument. Die Bilder davon gibts im nächsten Post.

Hier noch ein paar Bilder vom Platz.





Highland Cows





Wiese seitlich unseres Zelts. Und eigentlich auch davor. Und dahinter. Und überall...

LG, Honigmädchen

PS: Diesen Tag waren wir dann auch das erste Mal einkaufen. Wohoooo. Riesen Supermarkt, riesen Honigmädchenaugen. Vor allem in der Süßigkeitenabteilung. 



Kommentare:

Sui hat gesagt…

Meine Güte, das ist wohl der schönste Campingplatz den man sich vorstellen kann und das Wetter gehört doch irgendwie auch dazu ;-)

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

Ja, das Wetter hatten wir irgendwie auch etwas erwartet. Aber doch anders erhofft.
Aber gerade da, fingen sich eben immer schön die Wolken und regneten ab.
Aber trotz Wetter, der Platz war wirklich, wirklich ein Traum und ich habe mich sofort unheimlich wohl gefühlt (und das ist bei mir gar nicht so einfach).

Meagan hat gesagt…

Der Platz ist toll. Die Landschaft...*seufz*
Übrigens, der Wiesensee wie auf dem letzten Bild, den hatten wir auch mal beim campen. Allerdings im Vorzelt und das ganze drei Wochen lang...

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

*lach* Ja, unser Vorzelt sah auch so aus. Nur war er dann nach der dritten Nacht gefroren und da war dann doch erstmal Schluss :-)

cucuracha hat gesagt…

schöne gegend, die nebelbilder sind klasse :)

über das "erstmal frühstück"-bild musste ich herzlich lachen *gg*

Troll und Honigmädchen hat gesagt…

;-)